Dachse mögen es gesellig. Sie kommunizieren u. a. durch eine komplexe Duftsprache.

Grimbarts Clan

Der Dachs ist alles andere als ein Einzelgänger. Komplexe soziale Strukturen bestimmen das Leben der Dachsfamilien, auch Clans genannt. Unsere Wildbiologen Johanna Maria Arnold und Dr. Janosch Arnold weihen Sie in das meist geheime Leben dieses scheuen Großmarders ein und geben einen Überblick über die aktuelle Dachsforschung.

Steigende Dachsstrecken zeugen vom neuerlichen Interesse an der Dachsbejagung. In der volkstümlichen Fabelwelt wird der Dachs (Meles meles), dort alias Meister Grimbart, als bedächtig, grimmig, mürrisch sowie eigenbrötlerisch beschrieben. Seine nachtaktive und baubezogene Lebensweise trägt auch heute noch dazu bei, dass ihn die meisten kaum zu Gesicht bekommen und wenig über ihn wissen. Wie ist der aktuelle Kenntnisstand zu Grimbart, und was bedeutet unser Wissen für die Bejagung des größten Marders Europas?

 

Riesenmarder mit vielseitigem Nahrungsspektrum

Der Dachs ist eine mittelgroße Säugetierart, lebt omnivor und wird meist in den Dämmerungsstunden sowie nachts aktiv (Neal & Cheeseman 1996). Auf der Speisekarte stehen sämtliche Nahrungsressourcen in Bodennähe; in unseren Breiten vor allem Regenwürmer, Schnecken und Insekten (besonders Larven), gelegentlich Mäuse sowie Gelege und Jungtiere – sofern diese einfach zu erbeuten sind.

 

Gerne nimmt er auch pflanzliche Kost, Samen, Früchte, Beeren und Pilze auf. Dabei kann sich der Dachs als Allesfresser je nach Angebot auf eine reichlich verfügbare Ressource spezialisieren, ansonsten erschließt er sich als Generalist eine saisonal bedingte Vielzahl von Nahrungsquellen. Überall dort, wo es reichlich Bodenlebewesen, vor allem Regenwürmer (Lumbricidae), gibt, können sich hohe Dachsdichten entwickeln. Das Nahrungsangebot, insbesondere die Biomasse der Regenwürmer, beeinflusst das Gewicht der Tiere und deren Fortpflanzungserfolg.

 

Die Dachsverwandtschaft und deren Verbreitung
Der bei uns vorkommende Europäische Dachs hat weltweit Verwandtschaft. Bis auf Australien und die Antarktis leben auf jedem Kontinent der Erde Marderartige. Die Dachse (Melinae) sind Raubsäuger aus der Familie der Marder (Mustelidae). Zur engeren Unterfamilie der Dachse gehören zwei Gattungen (Meles und Arctonyx) mit insgesamt fünf Arten, dazu zählt der Europäische Dachs, der als Einziger in Europa vorkommt.

 

| Text: Johanna Maria Arnold || Fotos: Julia Kauer | K. H. Volkmar | iStockphoto.com | Ann & Steve Toon/FLPA/Andrew Mason/www.premium.de | Dietmar Nill/naturepl.com |

 

Den gesamten Artikel finden Sie in der Ausgabe 04/2016.

  • dachs_1
  • dachs_2
  • dachs_3
  • dachs_4
  • dachs_5
  • dachs_6
  • dachs_7
  • dachs_8

Simple Image Gallery Extended