hubertusorden 7

Der Jägermeister

Der heilige Hubertus ist Schutzpatron der Jäger und wird in der Stadt seines Namens besonders verehrt. HALALI-Autor Thierry Junker begibt sich in Belgien auf Spurensuche.

Bunt färben sich die Eicheln- und Buchenwälder in dem Waldgebiet von Saint-Hubert, gelegen in der südbelgischen Provinz Luxemburg, das als waldreichste Region Belgiens gilt und sich auf einer Fläche von über 100 000 Hektar erstreckt, von der mehr als die Hälfte mit Wald bedeckt ist. Die Region ist mit einem Netz von über 1 500 Kilometern markierten Wanderwegen ein beliebtes Reiseziel für Naturliebhaber. Landstraßen schlängeln sich neben klaren, leise murmelnden Bächen durch tiefe Täler. Hin und wieder grüßen die grauen Hausfassaden einsamer Bauerndörfer.

 

Am Zufluss der Lomme liegt die Ortschaft Saint-Hubert mit ihrer Basilika St. Peter und Paul. Im 16. Jahrhundert nach einem Brand wiederaufgebaut, ist sie wohl eines der schönsten und feinsten Gotteshäuser in den Ardennen und überragt mit ihrer barocken Fassade aus dem 18. Jahrhundert den Ort. In ihr befindet sich unter anderem das Grab des hl. Hubertus, wobei es sich jedoch nur um ein Kenotaph, ein Grabmal für den anderswo (an bis dato unbekannter Stelle) bestatteten Leichnam handelt. Die Ortschaft Saint-Hubert und der hl. Hubertus sind eng miteinander verbunden.

 

Hubertus ist nicht nur Schutzpatron der Jäger. Er gilt auch als Schutzherr über Wald und Wild, als Schutzpatron der Förster, Forstleute, Schützen, Kürschner, Gießer, Metallarbeiter, Drechsler, Metzger, Mathematiker, Optiker, Schellenmacher, aber auch der Fallen- und Schlingensteller sowie der Jagdhunde. Er ist Beschützer vor Tollwut und Apostel der Ardennen sowie Namensgeber zahlreicher Schützenbruderschaften.

 

Über Hubertus sind generell nur sehr wenige historische Fakten bekannt. Hubertus von Lüttich wurde vermutlich um 655 n. Chr. in Toulouse als Sohn des Herzogs Bertrand von Toulouse geboren. Er war Pfalzgraf am Hofe Theoderichs III. in Paris, später in Metz am Hofe Pippin des Mittleren, mit dem er wohl verwandt war. Hubertus wurde um 705 n. Chr. Bischof von Tongern-Maastricht, 716 verlegte er seinen Bischofssitz nach Lüttich.

 

| Fotos: iStockphoto.com | Tina Profitt Photography | www.bridgemanart.com |

 

 

Den gesamten Artikel finden Sie in der Ausgabe 04/2018.

 

  • hubertusorden_1
  • hubertusorden_2
  • hubertusorden_3
  • hubertusorden_4
  • hubertusorden_5
  • hubertusorden_6
  • hubertusorden_7
  • hubertusorden_8

Simple Image Gallery Extended