Zu Guttenberg: Waldeigentümer leisten einen vielfachen gesellschaftlichen Beitrag

Zu Guttenberg als Präsident der AGDW – Die Waldeigentümer für weitere vier Jahre gewählt / Präsidium mit Vizepräsidenten Norbert Leben und Roland Burger sowie mit Prof. Dr. Andreas W. Bitter und Michael Freiherr von der Tann erneut bestätigt

„Die Interessen der Waldeigentümer zu stärken und die Verbandsentwicklung weiter voranzutreiben ist mir eine Herzensangelegenheit“, sagte Philipp Freiherr zu Guttenberg, der auf der gestrigen 218. Hauptausschusssitzung der AGDW – Die Waldeigentümer als Präsident für eine weitere Amtszeit wiedergewählt wurde. „Die Themen rund um den Wald, das Waldeigentum und die nachhaltige Forstwirtschaft müssen einen prominenten Platz auf der politischen Agenda einnehmen.“ Ebenfalls für weitere vier Jahre bestätigt wurden die beiden Vizepräsidenten Norbert Leben und Bürgermeister Roland Burger sowie die Präsidiumsmitglieder Prof. Dr. Andreas W. Bitter und Michael Freiherr von der Tann.

„Eines meiner Kernanliegen wird es sein, die Leistungen der Waldeigentümer und die Bedeutung der nachhaltigen Forstwirtschaft für den Klimaschutz, den Naturschutz und den ländlichen Raum in der Öffentlichkeit bekannter zu machen“, sagte der Präsident. Dieser gesellschaftliche Beitrag, den die Waldeigentümer erbringen, werde zu wenig berücksichtigt oder einfach unterschätzt. Diese Leistungen klarer herauszustellen, sei daher eine der zentralen Aufgaben für die nächsten Jahre.


Zu Guttenberg machte bei dieser Gelegenheit deutlich, dass die vielen privaten und kommunalen Waldeigentümer mit ihren unterschiedlichen Flächengrößen außerdem dafür sorgen würden, dass Deutschland über einen ausreichenden Holzvorrat verfügt. „Ich werde mich auch in Zukunft dafür stark machen, dass der ökologische Rohstoff Holz klimaschädliche Baustoffe wie Beton oder Stahl ersetzt“, so der wiedergewählte Präsident. Deutschland könne mit Wald und Holz seine Klimaziele deutlich verstärken. Zu Guttenberg: „Wer allerdings für die Stilllegung des Waldes sorgt, umarmt damit die Ölkonzerne und schadet der Umwelt.“

Wenige andere Branchen schaffen es, ökonomische und ökologische Anforderungen erfolgreich unter einen Hut zu bringen. Mit rund 1,2 Millionen Beschäftigten in fast 130.000 Betrieben und mit einem Umsatz von gut 180 Milliarden Euro pro Jahr sind die vielen Forstbetriebe und holzverarbeitenden Unternehmen nicht nur ein starkes Wirtschaftscluster, sondern auch die Branche, die den nachhaltigen Rohstoff schlechthin produziert und echte Nachhaltigkeit täglich lebt. Zu Guttenberg: „Die Voraussetzung dafür sind jedoch gesicherte Eigentumsrechte. Wer wie wir Waldeigentümer in Generationen denken muss und Verantwortung hat für einen Wald, den er an seine Kinder und Enkel weitergeben möchte, braucht verlässliche Rahmenbedingungen.“

 


 

Für den Hintergrund

Das Präsidium
- Philipp Freiherr zu Guttenberg, Präsident und Vizepräsident des europäischen Waldbesitzerverbandes (CEPF)
- Norbert Leben, Vizepräsident und Präsident des Waldbesitzerverbandes Niedersachsen
- Roland Burger, Vizepräsident und Präsident der Forstkammer Baden-Württemberg
- Prof. Dr. Andreas W. Bitter, Präsidiumsmitglied und Vorsitzender des sächsischen Waldbesitzerverbandes
- Michael Freiherr von der Tann, Präsidiumsmitglied und Präsident des hessischen Waldbesitzerverbandes

Fotos sowie einen Lebenslauf von AGDW-Präsident Philipp zu Guttenberg finden Sie unter www.waldeigentuemer.de/verband/praesidium/

Die Waldeigentümer
- Von den 11,4 Millionen Hektar Wald in Deutschland sind 67 Prozent Privatwald sowie Kommunal- und Körperschaftswald.
- Die Eigentümer des Waldes bestehen aus drei großen Gruppen: die Körperschaften (z.B. Kirchen) und Kommunen verfügen über 19 Prozent des Waldes, Bund und Länder über 33 Prozent und die privaten Waldeigentümer über 48 Prozent.
- Die größte Eigentümergruppe sind damit die rund zwei Millionen privaten Waldeigentümer, die mit ihrer multifunktionalen, nachhaltigen Forstwirtschaft etwa die Hälfte der deutschen Waldfläche bewirtschaften.
- Die AGDW setzt sich für die Interessen der privaten Waldeigentümer sowie der Körperschaften und Kommunen ein.

Weitere Informationen über die Waldeigentümer finden Sie unter www.waldeigentuemer.de

 


 

Kontakt AGDW - Die Waldeigentümer

Larissa Schulz-Trieglaff
Pressesprecherin
AGDW - Die Waldeigentümer
Claire-Waldoff-Str. 7
10117 Berlin

Tel.: 030 - 311 66 76 - 25
Fax.: 030 - 31 80 79 24

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Deutscher Jagdverband

Neuigkeiten
  • Apathie, Gewichtsverlust, Blindheit, Tod: Was Ende August mit einem eingegangenen Bartkauz aus Halle (Saale) begann, wird von Falknern in Deutschland mit Sorge betrachtet. Die Eule ist nachweislich am West-Nil-Virus (WNV) gestorben. Empfänglich für das erstmals 1937 in Uganda nachgewiesene Virus sind anscheinend vor allem Greifvögel, Eulen und Rabenvögel. In Bayern...

  • Der verheerende Wolfsangriff in Ostsachsen wird möglicherweise nicht folgenlos bleiben. Das Landratsamt Görlitz prüft den Abschuss von Tieren. Allerdings sei wegen des umfassenden Prüfverfahrens nicht mit einer raschen Entscheidung zu rechnen, teilte die Behörde am Mittwoch auf Anfrage mit. Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) kündigte an, sich am Freitag selbst ein...

  • DJV: Wie bist du darauf gekommen, ein Praktikum im Bereich Wildtiermonitoring zu absolvieren?Tags: InterviewBasharPraktikantDJV

  • Bei der ersten Sächsischen Wildgrillmeisterschaft Anfang Oktober hat der DJV ein Wild-auf-Wild-Grillteam gestellt. Insgesamt traten 14 Profi- und Amateurteams an - darunter Krankenschwestern, IT- Spezialisten oder Gefängniswärter. Das Jägerteam um Sebastian Kapuhs und Torsten „Pistole“ Pistol hat auf der Messe Jagd und Angeln auf dem agra-Veranstaltunsgelände in Leipzig die Besucher...

  • In deutschen Jägerhaushalten leben drei mal so häufig Hunde wie im Bundesdurchschnitt. Laut Umfrage des Deutschen Jagdverbandes (DJV) haben über 60 Prozent der Jägerhaushalte mindestens einen Vierbeiner. Sie sind Hunde mit „Beruf“ und zugleich Familienmitglieder. Jagdhunde arbeiten gemeinsam mit Menschen, ähnlich wie Blinden-, Rettungs-, oder Polizeihunde. Sie können beispielsweise verletzte...