Ehrenpreis 2016 für Natur- und Umweltschutz

Das ehrenamtliche Engagement von Jägern, Naturschützern und Förstern im BUND- Projekt „Wildkatzensprung“ erhält anlässlich der Jahreshauptversammlung des Landesjagdverbandes Rheinland-Pfalz e.V. (LJV) den Ehrenpreis 2016 für Natur- und Umweltschutz.

 

Im Herbst 2012 startete im Meulenwald bei Trier das BUND-Naturschutz- kooperationsprojekt „Wildkatzensprung. In dessen Mittelpunkt stand die Erhebung von Daten zum Vorkommen der Wildkatze und ihrer genetischen Varianz in Rheinland-Pfalz. Dieses jetzt mehr als drei Jahre laufende Projekt ist Teil des bundesweiten Programms „Biologische Vielfalt“ des Bundesamtes für Naturschutz.

Um im 225 Quadratkilometer großen Projektgebiet besonders effizient Daten zur Wildkatze zu sammeln, hat sich eine bisher einmalige Allianz aus 25 Jägern, Naturschützern und Förstern kreisübergreifend gebildet. Im Laufe des Projekts wurden seit 2012 bei insgesamt 1.480 Kontrollen an sogenannten Lockstöcken 417 Proben genommen und 339 sichere Wildkatzennachweise erfasst. Diese 339 Nachweise konnten 69 verschiedenen Wildkatzenindividuen zugeordnet werden. Mithilfe von Statistikprogrammen konnte so errechnet werden, dass in der Region Meulenwald-Eifel insgesamt 94 Wildkatzen leben.

Im Projekt wirkten unter anderem die LJV-Kreisgruppen Trier-Saarburg, Bernkastel- Wittlich und Bitburg-Prüm mit ihren Hegeringen zusammen. Die Koordination lag bei Markus Bauer vom Forstamt Trier.

 


 

Landesjagdverband Rheinland-Pfalz e.V.
Egon-Anheuser-Haus - 55457 Gensingen - Tel. 06727/89440 - Fax. 06727/894422 
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! - www.ljv-rlp.de
Günther Diether Klein, Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Deutscher Jagdverband

Neuigkeiten
  • Apathie, Gewichtsverlust, Blindheit, Tod: Was Ende August mit einem eingegangenen Bartkauz aus Halle (Saale) begann, wird von Falknern in Deutschland mit Sorge betrachtet. Die Eule ist nachweislich am West-Nil-Virus (WNV) gestorben. Empfänglich für das erstmals 1937 in Uganda nachgewiesene Virus sind anscheinend vor allem Greifvögel, Eulen und Rabenvögel. In Bayern...

  • Der verheerende Wolfsangriff in Ostsachsen wird möglicherweise nicht folgenlos bleiben. Das Landratsamt Görlitz prüft den Abschuss von Tieren. Allerdings sei wegen des umfassenden Prüfverfahrens nicht mit einer raschen Entscheidung zu rechnen, teilte die Behörde am Mittwoch auf Anfrage mit. Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) kündigte an, sich am Freitag selbst ein...

  • DJV: Wie bist du darauf gekommen, ein Praktikum im Bereich Wildtiermonitoring zu absolvieren?Tags: InterviewBasharPraktikantDJV

  • Bei der ersten Sächsischen Wildgrillmeisterschaft Anfang Oktober hat der DJV ein Wild-auf-Wild-Grillteam gestellt. Insgesamt traten 14 Profi- und Amateurteams an - darunter Krankenschwestern, IT- Spezialisten oder Gefängniswärter. Das Jägerteam um Sebastian Kapuhs und Torsten „Pistole“ Pistol hat auf der Messe Jagd und Angeln auf dem agra-Veranstaltunsgelände in Leipzig die Besucher...

  • In deutschen Jägerhaushalten leben drei mal so häufig Hunde wie im Bundesdurchschnitt. Laut Umfrage des Deutschen Jagdverbandes (DJV) haben über 60 Prozent der Jägerhaushalte mindestens einen Vierbeiner. Sie sind Hunde mit „Beruf“ und zugleich Familienmitglieder. Jagdhunde arbeiten gemeinsam mit Menschen, ähnlich wie Blinden-, Rettungs-, oder Polizeihunde. Sie können beispielsweise verletzte...