Country Sports in Roxburghshire

| Text: Oliver Dorn |

HALALI-Redakteur Oliver Dorn durfte im Herbst 2019 seiner Leidenschaft, der Flintenjagd, frönen. Auf Einladung des Düsseldorfer Unternehmers und Investors Kai Richter erlebte er mit SCHLOSS Country Sports perfekt organisierte Jagdtage in den Scottish Borders.

Das SCHLOSS

Die traditionsreiche Grafschaft liegt im südöstlichen Schottland und ist damit ein Teil der Scottish Borders. Geschichtsinteressierte wissen um die Bedeutung der Region im Mittelalter, als sich hier Engländer und Schotten gegenseitig bekriegten. Fliegenfischern ist sie bekannt durch die Flüsse Tweed und Teviot. Aber auch Flintenjäger kommen hier auf ihre Kosten, vor allem seit der Eröffnung des Schlosshotels SCHLOSS Roxburghe durch das Düsseldorfer Unternehmen 12.18. Investment Management.

Mit über 35 Millionen Euro wurde das Schmuckstück in den Borders aufwendig revitalisiert. Das Herzstück der Anlage ist das majestätische Herrenhaus aus dem 19. Jahrhundert mit seinen 22 geschmackvoll eingerichteten Zimmern. Dazu kommen weitere Ausbauten mit über 100 Zimmern, einer luxuriösen Spa-Landschaft und modernsten Tagungsräumlichkeiten. Unter dem Namen SCHLOSS Country Sports bietet das Hotel zahlreiche Aktivitäten an, die den dazugehörigen Golfklub mit eigenem Klubhaus einschließen. Ein eigener Schießstand mit CPSA Senior Flintencoach steht ebenso zur Verfügung wie das eigens zugepachtete Revier Hill House, in dem traditionelle Jagdtage auf Flugwild organisiert werden. Und da das Hotel über einen eigenen See verfügt und überdies in der Nähe des River Tweed liegt, steht selbstverständlich auch Fliegenfischen, auf Wunsch unter prominenter Anleitung, auf dem Programm. Diese und viele weitere Aktivitäten machen SCHLOSS Country Sports zu einem vielversprechenden Urlaubs- und Ausflugsziel für anspruchsvolle Gäste aus aller Welt.

Ankunft

Ich reise an einem Sonntag am frühen Nachmittag über Edinburgh an. Den Tag zuvor plante ich dort für den Besuch unserer Freunde, der Familie Barr, ein. Es ist ein kalter Novembertag, und ich bin mehr als gespannt, was mich erwartet. Im Gepäck habe ich meine Tweeds für die Jagd, Smart Casual für die Abende und Black Tie für den letzten Abend – allerdings ohne Hose. Waders fürs Fischen, Fliegenrute, Waffe und Munition werden gestellt. Ebenso wie das Beinkleid zum Black-Tie-Abend.

Als ich eintrete, umfängt mich sofort eine gemütliche Hotelatmosphäre, und ich werde freundlich von einer jungen Dame begrüßt. Ich fühle mich zurückversetzt in eine Zeit, als in der Hotellerie Höflichkeit, Zuvorkommenheit und das Gefühl, willkommen zu sein, noch eine wichtige Rolle spielten. Während ich einchecke, fragt mich die Dame, ob ich etwas zu trinken wünsche. Zeitgleich vergewissert sich eine Hotelangestellte, ob mein Zimmer vorbereitet ist. Es ist natürlich vorbereitet und weckt, als ich es in Augenschein nehme, bei mir keine weiteren Wünsche. Es ist einfach perfekt.

Gegen Nachmittag treffen der Hausherr und weitere Gäste ein. Alles Freunde des Hauses und teilweise mir bekannte Jäger. Beim Apéro sind wir schnell beim Du, eine ideale Basis für erfüllte Jagdtage, die vor uns liegen. Kai Richter und sein Berufsjäger, Daniel Bastian, der gleichzeitig der Manager von SCHLOSS Country Sports ist, halten eine kurze Ansprache zum Programm der kommenden Tage, bevor es in den (nach den beiden darauffolgenden Tagen nunmehr legendären) Gun Room ins Nebengebäude geht, in dem wir unsere Flinten erhalten sollen.

Gun Fitting

Im Gun Room treffen wir auf Tracy und Stuart Ferguson, die beiden hauseigenen Schießlehrer, die uns mit unseren Flinten vertraut machen. Tracy prüft unsere Anschläge mit geschultem Auge und passt die eine oder andere Flinte an die verschiedenen Körpergrößen und Armlängen an. Jeder Gast erhält ein eigens für SCHLOSS Country Sports angefertigtes Lederfutteral mit Namensschild sowie eine Patronentasche. Danach wird es gemütlich – der Kamin wird entzündet, es werden kleine Häppchen gereicht, es gibt einen zweiten und schließlich x-ten Apéro, und wer möchte, darf auch gerne rauchen. Das Team rund um Kai Richter hat auch hier vorgesorgt und lässt keinen Wunsch offen. So geht der Nachmittag in froher Runde in den Abend mit einem exzellenten Dinner in einem der vielen Gesellschaftsräume des Haupthauses über. Wir alle erleben an diesem Anreisetag eine exklusive Gastfreundschaft, einen Top-Service und einen kulinarischen Genuss der Extraklasse, wodurch die Vorfreude auf die vor uns liegenden Tage noch weiter gesteigert wird.

Sie finden den Artikel spannend und möchten ihn gern weiterlesen?
Dann lohnt es sich, das ganze Heft zu kaufen.